Erste Skizzen von Helmer Petterson. Auftrag für Design und Konstruktion eines Prototypen an Carrozzeria Ghia, Turin, Italien.

Die Arbeiten werden von Ghia an Carrozzeria Pietro Frua, Turin, Italien, übergeben. Hier ist Pelle Petterson tätig und auch er fertigt Skizzen an. Alle Studien werden VOLVO vorgelegt und die Entscheidung fällt auf den Entwurf von Pelle Petterson.

Nun werden bei Frua drei Prototypen des zukünftigen VOLVO P1800 von Hand aufgebaut.

  • FRUA P958-X1
  • FRUA P958-X2
  • FRUA P958-X3

In Ratten, der Zeitung für VOLVO Kunden, wurden auf einer Doppelseite die ersten Bilder des neuen Sportwagens veröffentlicht (Ratten, 1959, H. 3, S. 18-19).

In Heft 1, 1960 wurde dann der VOLVO P1800 und der neu entwickelte  Motor B 18 vorgestellt.

Bei Pressed Steel und Jensen Motors Ltd werden drei weitere Prototypen unter Anleitung von Pelle Petterson aufgebaut. Sie sollen die Serienproduktion vorbereiten.

P1800-X1 1959-1960
Charcoal Grey (I.C.I M049-TN167787)
Left hand drive

Zwischen 1975 und 1976 verschrottet

P1800-X2 1960
Red (I.C.I)
Interior black and white
Left hand drive

Der zweite von Jensen in England gebaute Prototyp wurde im März 1960 per Luftfracht nach Schweden gebracht und stand dort u.a. Motorjournalisten für Probefahrten zur Verfügung. So schreibt Jesse Alexander in einem Bericht der deutschen Zeitschrift "Auto, Motor und Sport": "Unsere Eindrücke von dem neuen Wagen auf der Strasse gewannen wir mit dem vielbenutzten Prototyp des Werkes". In dem Beitrag ist der Volvo P1800 mit dem schwedischen Kennzeichen "O 60823" abgebildet, die Räder hatten keine Zierblenden.

Auch für Werbeaufnahmen ist der Prototyp zu sehen.

Im April 1962 verkaufte Volvo das Fahrzeug an einen Mitarbeiter. Nach mehrfachem Wechsel der Besitzer wurde der P1800-X2 Im Mai 1974 in Malmö verschrottet.

P1800-X3 1960
Red (I.C.I)
Interior black and white
Left hand drive

Bei einer Testfahrt vermutlich ausgebrannt

P1800-X1H 1961
Colour: ??
Right hand drive (H = Höger, rechts)

Privatbesitz in Schweden

In der Vorserie wurden noch vier weitere P1800 mit Rechtssteuerung gebaut bis dann das erste Serienfahrzeug Anfang Februar 1962 vom Band lief.

Prototyp von Carrozzeria Fissore,Savigliano (CN), Italien, präsentiert auf dem Autosalon Turin.

Entwurf von Jan Wilsgaard auf der Basis des VOLVO 164. 1:1 Tonmodell. Die Serienfertigung sollte im Juni 1968 beginnen und 80 Prozent waren für den US-Markt vorgesehen. Doch ein Verkaufspreis von 6.000 US-$ schien zu hoch und das Projekt wurde gestoppt.

Entwurf von Jan Wilsgaard. Mit dem Bau eines Prototypen wurde das Studio Technico Pietro Frua in Moncalieri, Italien, beauftragt.Dieser ist im Volvo-Museum in Göteborg ausgestellt.

Basis war ein weisser VOLVO 1800E mit der Chassis-Nr. 26.142.

Entwurf von Jan Wilsgaard.Prototyp bei Sergio Coggiola gebaut, lackiert in Gold-metallic. Basis war ein VOLVO 1800E (Chassis Nr. 26.143).

Dieser Prototyp ist der Vorläufer des Modells VOLVO 1800ES, das von 1972 bis zum 27. Juni 1973 in Serie gebaut wurde.

Im Herbst 1969 wurde auf dem Turiner Autosalon ein 2+2 Coupé von Zagatto vorgestellt.

Fahrgestell und Basis stammten vom Modell VOLVO 142S

Im Frühjahr 1970 wurde auf dem Turiner Autosalon ein weiteres 2+2 Coupé von Zagatto vorgestellt.

Fahrgestell und Basis stammten vom Modell VOLVO 164.

Unterkategorien